Category

RINGVORLESUNG

Durch Vorträge, Lesungen, weiterführende Referate und Gespräche von Angehörigen der jüdischen, christlichen, muslimischen Religionsgemeinschaft wird die gemeinsame, von Gott den Menschen übergebene Verantwortung für die Schöpfung thematisiert. Die Reihe bietet an zentralen Orten in Berlin Begegnung, Beziehung und Interaktion zwischen Angehörigen der drei Religionen für ein am interreligiösen Dialog interessiertes Publikum an. Im Fokus 2022 steht dabei die Bedrohung der Lebensgrundlagen auf dem Planeten Erde, in der es zu erkennen gilt: der Glaube an Erlösung ist keine Alternative zu gemeinsamer Arbeit an den Grundlagen menschlichen Handelns in der Welt.

Veranstaltungstermine:

Impfkampagne

Hiermit laden wir alle Berliner*innen am 13.03.2022 zwischen 11:00 und 15:00 Uhr zu unserer zweiten Impfkampagne ein. Ohne weitere Formalitäten oder Anmeldung können sich Berliner Bürgerinnen und Bürger mit BionTech an unserer Moschee impfen lassen.
Vorab bedanken wir uns an den Senat für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung sowie an den Senat für Migration und Integration und bei der DRK für diese tolle Kooperation, als Zeichen des Zusammenhaltes und Nächstenliebe.
DITIB Şehitlik Moscheegemeinde

Islam für Muslime

Einstiegskurs „Islam für Muslime“
Der Kurs Islam für Muslime bietet einen Einstieg in das Grundlagenwissen über den Islam an. Hierdurch wird ein weiterführendes Lernen ermöglicht, das Muslime die praktische Ausübung ihrer Religion nahe bringen soll. Dieser Kurs richtet sich vor allem an Konvertiten und andere deutschsprachige Muslime, an Frauen und Männer gleichermaßen.
Die siebenwöchige Seminarreihe findet in deutscher Sprache statt. Die Teilnahme am Kurs ist kostenlos und nach Anmeldung möglich. Vor Kursbeginn wird am 11.02.2022 Freitag um 18:00 Uhr in der DITIB Şehitlik Moschee eine Informationsveranstaltung stattfinden. Bitte beachten Sie an diesem Tag die 3G-Regel und Maskenpflicht.
Weiterführende Kurse wie „Rituelles Gebet“ oder „Koranlesen lernen“ befinden sich in Vorbereitung. Aus diesem Grund wird dieser erste Einstiegskurs für eine Basiskentniss wichtig sein.
Info und Anmeldung unter:  info@ditib-be.de

SCHENK EIN MAL

Die Temperaturen fallen und viele Obdachlose suchen gerade in den kalten Monaten Schutz, Unterkunft und Verpflegung. In Zusammenarbeit mit der Vita Rixdorf hilft die DITIB Şehitlik Moscheegemeinde proaktiv mit dem Projekt „Schenk ein Mal“ in der Obdachlosenunterkunft in Neukölln wohnungslose Frauen und Kinder mit warmen Speisen. Hierfür wird für über 70 Frauen und Kleinkinder frisch gekocht und Speisen in einem drei Gänge Menü am Samstag serviert.
Unsere erhabene Religion, der Islam, gebietet uns Gutes zu tun, Menschen zu unterstützen und den Schwachen beizustehen.
Wohnungs- und Obdachlosigkeit ist ein gravierendes gesellschaftliches Problem mit schweren Folgen.
Denn Leben ohne eigene Wohnung oder auf der Straße verstärkt Armut und soziale Isolation, die Menschen deprimiert und krank macht. Die Beendigung der Wohnungslosigkeit wird stark erschwert, wenn das Hilfesystem keine passenden Hilfen anbietet, die Betroffenen nicht in der Lage sind, die ihnen zustehende Hilfe anzunehmen oder ungeeignete Hilfe aufgedrängt wird. Wohnungslose Menschen schämen sich oft für ihre Situation und bemühen sich, nicht als wohnungslos erkannt zu werden. Deswegen fällt Wohnungslosigkeit in der Gesellschaft nicht unbedingt auf.
Nach Schätzungen der Wohlfahrtsverbände – eine offizielle Statistik gibt es (noch) nicht – leben zwischen 6.000 und 10.000 Menschen in Berlin auf der Straße. Bundesweit leben laut Bundesarbeitsgemeinschaft für Wohnungslosenhilfe über 52.000 Menschen ohne jede Unterkunft auf der Straße. Seit 2014 (ca. 39.000 Menschen) ist dies ein Anstieg um 33 Prozent.
Über 50.000 Berliner haben laut Schätzungen des Berliner Senats keine feste Wohnung und gelten als wohnungslos, leben aber nicht auf der Straße. 2018 sollen es bundesweit schon 1,2 Mio Menschen ohne fest Wohnung sein, schätzt der BAG Wohnungslosenhilfe e.V. Rund 37.000 wohnungslose Berliner kommen in Noteinrichtungen (Notunterkünften, Übergangsheimen und Kriseneinrichtungen) unter. Die Zahl der Frauen und Kinder steigt seit Jahren an. Rund 22,3 Prozent der Fälle sind Betroffene mit Kindern.
Gemäß dessen freuen wir uns über zukünftige helfende Hände und Unterstützer, damit die soziale Schere noch weiter verkleinert wird und unsere Berliner Nachbarn zunehmende soziale Anerkennung geniessen.
„Wessen Nachbar hungernd zu Bett geht wobei dieser satt ist, gehört nicht zu.“ (Prophet Muhammed)
DITIB ŞEHİTLİK MOSCHEE

IMPFKAMPAGNE

IMPFKAMPAGNE
Mit Sorge beobachten wir die erneut steigenden Fallzahlen und erkennen, dass wir die Pandemie leider nicht so schnell los werden wie wir es uns wünschen. Es ist unsere primäre Aufgabe als Gläubige, Gutes zu tun, anderen Menschen zu helfen, uns solidarisch zu kümmern. Insbesondere, wenn es um das gesundheitliche Wohl unserer Nächsten, gar der ganzen Gesellschaft geht, ist diese Pflicht eine gemeinsame, die wir auch nur gemeinsam anpacken und bewältigen können.
In diesem Sinne laden wir alle Berliner*innen am 19.11.2021 zwischen 10:00 und 14:30 Uhr zu unserer Impfkampagne ein. Ohne weitere Formalitäten oder Anmeldung können sich Berliner Bürgerinnen und Bürger mit BioNTech an unserer Moschee impfen lassen.
Vorab bedanken wir uns an den Senat für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung sowie an den Senat für Migration und Integration und bei der DRK für diese tolle Kooperation, als Zeichen des Zusammenhaltes und Nächstenliebe.
DITIB Şehitlik Moschee

Islam Unterricht

Gesprächszirkel – Islam Unterricht
Nach einer Corona-Pause geht es endlich wieder weiter mit unserem Gesprächszirkel in der DITIB Şehitlik Moschee.
In dem Unterricht kommen nicht nur Fragen theologischer Natur vor, sondern auch alltägliche, soziale und gesellschaftsrelevante Themen werden diskutiert und reflektiert.
Alle sind herzlich eingeladen.

Tag der offenen Moscheen

Am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit,  bieten mehr als tausend Moscheen Führungen, Vorträge, Ausstellungen, Informationsmaterialien und Begegnungsmöglichkeiten an, die von mehreren Tausend Besuchern wahrgenommen werden. Dieser bewusst gewählte Termin  für den TOM soll das Selbstverständnis der Muslime als Teil der deutschen Gesellschaft und ihre Verbundenheit mit der Gesamtbevölkerung zum Ausdruck bringen.